Tierkommunikation


Tiere benutzen die gleiche Sprache wie Menschen – wir müssen nur zuhören.


Tiere sprechen mit uns auf vielfältige Weise. Einen Teil der Botschaften verstehen wir auch, wie ‚Gib mir Futter‘. Den weitaus größeren Teil verstehen wir nicht, denn im Alltag sind wir nicht auf den Kanal/die Frequenz eingestellt, in der sie ihre Botschaften senden. Manchmal spüre ich als Tierhalter vielleicht den Blick im Rücken und weiß, mein Hund will jetzt sein Leckerli. Oder ich habe beim Einkaufen eine Eingebung und kaufe Katzenleckerlis, obwohl sie nicht auf dem Einkaufszettel stehen.


Unsere Tiere wissen sehr genau was sie wollen und wie sie sich verständlich machen. Allerdings prallen sie häufig an uns als Empfänger ab. Entweder wir bezweifeln die Botschaft des Tieres oder wir sind im Alltag so beschäftigt, dass wir den Kanal, auf dem das Tier sendet, einfach nicht klar rein bekommen.


Ein Tierkommunikator ist jemand, der seinen Kanal frei geschaltet hat, um die Frequenzen des Tieres zu empfangen. Dies kann in Form von Bildern, Sprache, Gerüchen, Gefühlen oder Hellwissen geschehen. Es kommt immer ganz darauf, auf welcher Frequenz der Empfänger (Tierkommunikator) empfangsbereit ist.


Die Botschaft wird möglichst ohne Interpretation weitergegeben. Beispielsweise hatte ich eine Klientin, deren Kater mir den Satz sagte: Sie soll das Ritual machen. Ich bekam weder eine Erklärung, um was für ein Ritual es sich handelte oder warum sie es machen sollte. Ich gab den Satz genauso weiter und die Klientin wusste sofort, wovon der Kater sprach. Es brauchte keinerlei Erklärung.


Tiere wissen so viel mehr über uns, als wir uns vorstellen können. Sie sind als Teilaspekte unserer Seelen eng mit uns verknüpft. Sie stehen uns als Ratgeber, als Spiegel und als treue Gefährten auf dem gemeinsamen Lebensweg zur Seite. Sie können uns Einsicht in Lebensbereiche geben, denen wir uns verschließen. Sie erinnern uns daran, wer wir wirklich sind. Egal, welche Frage Sie an Ihr Tier haben – Tiere sind Lebensberater, die uns mit ihren tiefen Weisheiten immer wieder berühren. Aber auch die einfachen Dinge im Leben können einladen, eine Tierkommunikation zu machen.


  • Ein Umzug steht an und ich bin mir nicht sicher, ob mein Tier das mitmacht?
  • Mein Tier benimmt sich seltsam, der Tierarzt findet keine Ursache.
  • Ich glaube, mein Tier möchte mir etwas mitteilen.
  • Ich möchte mein Tier im Sterben begleiten, bin mir aber nicht sicher wie.
  • Ich konnte mich nicht richtig von meinem Tier verabschieden.
  • Mein Tier ist verschwunden.

Wenn Sie mehr wissen möchten oder noch Fragen haben, nehmen Sie gerne Kontakt zu mir auf.  Wenn Sie Interesse daran haben, die Tierkommunikation zu erlernen, schauen Sie bitte unter Seminare, wann das nächste Ausbildungswochenende stattfindet.

Sie erreichen mich unter: info@tierheilpraktiker-faber.de